Drifting Souls Wiki
Advertisement
Die nachfolgenden Informationen basieren zum Teil auf den Geschehnissen aus Freespace 1 und 2. Die Uralten kamen in Drifting Souls 2 nicht vor, wenngleich ihr Wirken unter Umständen bis heute Auswirkungen auf das Rollenspiel haben kann.

Die Uralten (engl. Ancients) sind eine ehemalige Rasse, welche durch die Shivaner vernichtet worden sind. Die Uralten sind Teil der Freespace-Narration, kamen aber in Drifting Souls 2 Souls direkt weder als Fraktion, noch als NPC vor.

Strukturelle Uralte Panzerplatte

In der Beschreibung des Items Strukturelle Uralte Panzerplatte (späterer Name: strukturelle Panzerplatte der Uralten) wird Rückgriff auf die Uralten genommen; das Item wurde mittlerweile aus dem Spiel entfernt.

Dennoch basiert die DS2-Narration bekanntlich auf der Freespace-Narration, sodass auch die Geschichte der Uralten Teil des Rollenspiel und Inhalts von DS2 sind. So gab es beispielsweise die strukturelle Panzerplatte der Uralten, sie Bild, als Modul/Panzerplatte im Spiel.

Hintergrundinformationen[]

Die Uralten, z. T. auch als Ancients beknannt, waren eine sehr mächtige und hochentwickelte Spezies, die ein galaktisches Imperium bis vor rund 8000 Jahren errichteten (ungefähr 5700 v.Chr.). Dieses Imperium war größer als das der damaligen GTVA. Man weiß heute, dass die Uralten andere Rassen unterwarfen, versklavten oder schlichtweg vernichteten.

Dennoch ist kaum mehr über diese Rasse bekannt, an einigen Orten wurden allerdings Artefakte von ihnen gefunden. Es konnte aber auch hier nicht final geklärt werden, ob die Artefakte von den Uralten selbst oder ihren Sklavenvölkern stammten. Die Neo-Terranische Front betrieb Forschungen zu den Uralten. Das Wissen, dass sich die NTF aneignete, wurde teilweise zur Galactic Terran-Vasudan Alliance „überspielt“.

Fest steht, dass die Uralten über fortschrittliche Subraumtechnologien verfügten. Sie konstruierten auch die Subraumportale, die sogenannten Knossos-Portale, auch Jump node genannt. Damit stabilisierten sie instabile Subraumknoten und erschlossen neue Routen zu bislang unerreichbaren Sternensystemen. Auf ihren Reisen und Feldzügen gegen andere Rassen trafen sie irgendwann auf die Shivaner.

Es ist belegt, dass dabei die Uralten die Shivaner zuerst angriffen, da sie fest davon überzeugt waren, unbesiegbar zu sein. Leider gibt es keine Aufzeichnungen über die Dauer und den Verlauf des Krieges. Am Ende jedenfalls wurden die Uralten praktisch komplett ausgelöscht. Eine winzig kleine Überlebendengruppe könnte es bis nach Vasuda Prime geschafft haben, wo sie einige Jahrzehnte später starben. Heute gibt es jedenfalls keine lebenden Vertreter dieser Spezies mehr.

Die Uralten hinterließen auf Altair IV ein Depot mit Informationen über die Schwachstellen der Shivaner, vor allem über deren Superzerstörer der Lucifer-Klasse. Sie sahen dies als ihr Vermächtnis an kommende, jüngere Völker und Rassen an, die sich eines Tages unweigerlich ebenfalls mit den Shivanern auseinandersetzen zu haben werden.

Es existiert keine detaillierte Aufzeichnung über Körperbau und Aussehen der Uralten. Allgemein wird aber angenommen, dass es sich um eine humanoide, auf Kohlestoff basierende Lebensform handelte. Die Uralten dürften den Terranern und Vasudanern relativ ähnlich gewesen sein.

Beziehung zu den Vasudanern[]

Vasudaner

Ein Vasudaner

Es kann sicher von ehemaligen Beziehungen zwischen den Vasudanern und den Uralten ausgegangen werden, so sind beispielsweise die Schriftsprachen beider Rassen miteinander verwandt.

Dazu kommt:

  • Die Heimatwelt der Uralten wird als "in der Nähe von (dem Sternensystem) Vasuda" liegend beschrieben.
  • Alte Prophezeiungen aus vasudanischen Vergangenheit, auf die sich einst der Hammer of Light bezieht, sprechen von Vorhersagen über kosmische Zerstörer und könnten sich auf die Shivaner bezogen haben. Die einzige Möglichkeit, wie die frühen Vasudaner dieser Zeit von den Shivanern hätten wissen können, wäre gewesen, dass eine fortgeschrittenere Spezies ihnen von ihnen erzählt hätte. Es ist nicht unwahrscheinlich, dass dieses Wissen (und vermutlich unheilvolle Warnungen) zu einer Prophezeiung mutierte.
  • Das Klima von Vasuda Prime ist alles andere als förderlich für die Entstehung von technologisch hochentwickelten, empfindungsfähigen Wesen wie den Vasudanern. Es wird vermutet, dass sie bei ihrer Entwicklung Hilfe von außen hatten.
  • Die Ruinen der Uralten, die gefunden wurden, konzentrieren sich auf Systeme in der Nähe von Vasuda (Altair, Deneb, etc.). Es ist unwahrscheinlich, dass die Uralten es vermeiden konnten, Vasuda zu durchqueren und somit auf die Vasudaner zu treffen. Da sie die Vasudaner offensichtlich nicht vollständig vernichtet haben, ist es möglich, dass ihre Beziehung komplexer als "Krieg und Feindseligkeit" war.
  • In der FS1-Techroom-Beschreibung der Vasudaner heißt es, dass Vasuda seit 10.000 Jahren von der gleichen Dynastie regiert wurde. Im Bosch-Monolog 1 heißt es, dass die Uralten "vor achttausend Jahren" vernichtet wurden. Dies impliziert, dass es eine Periode von etwa 2.000 Jahren gegeben haben könnte, in der die Vasudaner und die Uralten koexistierten.
  • Es wird gesagt, dass die Vasudaner in den Techroom-Besprechungen von FS1 und FS2 davon besessen sind, die Geschichte zu bewahren und zu studieren, vielleicht wegen ihres früheren Wissens über die Uralten.

Quellen / Weiterführendes[]

Advertisement