Drifting Souls Wiki
Advertisement
Die nachfolgenden Informationen basieren auf den Geschehnissen aus Freespace 1 und 2. Das Schiff selbst kam in Drifting Souls 2 nie vor, wenngleich sein Wirken unter Umständen bis heute Auswirkungen auf das Rollenspiel haben kann.

Die NTF Iceni war eine von den Terranern entworfene Fregatte und das einzige bekannte Schiff ihrer Klasse. Von dem Tag an, an dem sie in den Freedom Shipyards in Polaris fertiggestellt wurde, bis zu dem Tag, an dem sie im Nebel jenseits von Gamma Draconis zerstört wurde, diente die Iceni als Kommandofregatte der Neo-Terranischen Front NTF). Obwohl die Größe der Iceni der einer Korvette entsprach, waren ihre Bewaffnung gegen Kriegsschiffe und ihre Hüllenstärke viel näher an der Zerstörerklasse. Außerdem war die Iceni das schnellste terranische Kriegsschiff, das zur Zeit der zweiten shivanischen Invasion gebaut wurde, mit einer maximalen Geschwindigkeit von 35 m/s.

Geschichte[]

Die Iceni wurde unter der Leitung von Admiral Aken Bosch in den Freedom Shipyards auf Polaris gebaut und von der Neo-Terranischen Front zu Beginn ihrer Rebellion gekapert. Die Kommando-Fregatte war von da an als Asteroid im Deneb-System getarnt, bis ein Geschwader von Jägern der 53. Hammerheads der Galactic Terran-Vasudan Alliance (GTVA) ihre EM-Signatur entdeckte, während sie ein Versorgungsdepot in der Nähe ausräumten. Ihre Entdeckung veranlasste die Iceni, ihre Tarnung aufzugeben und ein Versteckspiel mit der GTVA zu beginnen.

Verdeckte Operationen und Scans der Iceni durch das Sondereinsatzkommando der GTVA enthüllten, dass Bosch an einem geheimen Projekt namens ETAK arbeitete. Während man zunächst dachte, dass es sich wahrscheinlich um eine Massenvernichtungswaffe handelte, wurde erst nach der Zerstörung des ersten Molochs der Sathanas-Klasse bestätigt, dass es sich bei ETAK um ein Kommunikationsgerät mit den Shivaner handelte. Es wurde auch bestätigt, dass das einzige bekannte ETAK-Gerät, das hergestellt wurde, sowie die Spezifikationen, um es zu replizieren, an Bord der Iceni selbst verstaut waren. Die NTF-Rebellion endete damit, dass die Iceni in den Nebel jenseits von Gamma Draconis sprang, wo sie nur einmal bei einem Versuch der GTVA gesichtet wurde, die ersten SJ-Sathaner in eine Falle zu locken. Sie wurde nicht weiter verfolgt.

Bei der ersten Nebeloperation nach der Vernichtung der Sathanas in Gamma Draconis wurden die 203. Scorpions beauftragt, Bosch sowie das ETAK-Projekt gefangen zu nehmen. Bosch schaltete jedoch das Gerät ein und traf Vorbereitungen, um die Iceni zu versenken, bevor die Scorpions eintrafen. Als sie eintrafen, war er bereits an Bord eines shivanischen Transporters und hatte das Gebiet verlassen, so dass die Iceni von zwei shivanischen Kriegsschiffen versenkt wurde, mit einer programmierten Selbstzerstörungssequenz als Vorsichtsmaßnahme.

Bosch und etwa ein Dutzend seiner unmittelbaren Untergebenen waren die ersten und einzigen Terraner, die die Iceni verließen. Während des Verfahrens enterten die Shivaner die Iceni, und es kam zu einem Feuergefecht, bei dem die meisten der verbliebenen Rebellen starben. Die Verluste, die sich aus diesem Kampf ergaben, kombiniert mit der Abwesenheit von Bosch und seinen unmittelbaren Untergebenen, ließen die Iceni praktisch tot im Raum stehen. Die shivanischen Kriegsschiffe begannen gerade, die Iceni zu versenken, als die Scorpions eintrafen. Während die Scorpions die die Iceni angreifenden shivanischen Kräfte vernichteten, dockte ein GTVA-Transporter, die Qeb, an das Kommandoschiff der Rebellen an und holte die Überlebenden sowie die Spezifikationen für das ETAK-Gerät ab. Kurz nachdem die Qeb abgeflogen war, wurde die Selbstzerstörungssequenz der Iceni abgeschlossen und das Kommandoschiff wurde zerstört.

Advertisement