Drifting Souls Wiki
Advertisement
:Hinweis: Der folgende Artikel beschreibt einen Gegenstand, eine Organisation, eine Person oder einen Begriff des Rollenspiels oder einen RPG-Artikel eines Spielers in Drifting Souls 2. Die Begriffe, Geschichten, Gegenstände und sonstigen hier gelisteten Informationen wurden von Siedlern und/oder NPCs zu Zwecken des Rollenspiels erfunden und ggf. auch später/nachträglich weiterentwickelt, ausgeschmückt oder um weitere Fakten und Beschreibungen ergänzt. Oftmals werden die hier aufgeführten Gegenstände, Begriffe, Geschichten etc. nur von bestimmten Siedlern, NPCs oder Gruppierungen genutzt und wiederum von anderen abgelehnt. Die folgenden Informationen können daher lückenhaft, widersprüchlich oder umstritten sein und können/sollen nur eine Hilfestellung zur Orientierung im Rollenspiel von Drifting Souls 2 bieten. Eine Übersichtsliste findet sich hier.
Jeder kann hierzu neue RPG-Artikel in diesem Wiki anlegen, auch und insbesondere über eigene Begriffe und Themen des eigenen Rollenspiels sowie über das eigene Spieler-RPG als solches. Es ist jedoch wichtig, die neuen Wiki-Artikel mit dieser Vorlage ({{RPG}}) zu versehen und sie in die Liste einzutragen.

Die Vasudanerin Mir'Rhepa Qunar ist eine Offizierin im Warg'u Kol'Gho. Sie ist amtierender Kapitän der WK Kalabria, einer Fregatte.

Qunars Eltern waren Bürger des Vasudanischen Imperiums (VI). Sie selbst verließ ihre Familie, um sich der Galactic Terran-Vasudan Republic (GTVR) anzuschließen. Dort diente Qunar als Soldatin.

Als Soldatin des GTVR erlebte sie das sinnlose Dahinsterben ihrer vasudanischen Kameraden für eine utopische Fantasie der vasudanisch-terranischen Vereinigung. Viel zu lange glaubte auch sie fanatisch, wahnhaft, ja gar krankhaft an diese irrige Ideologie. Doch je länger sie als Soldatin diente, umso mehr wurde ihr bewusst, wie sehr die Republik mit sich allein beschäftigt ist, im Selbststreit in Lethargie und Unfähigkeit verfällt. Zunehmend kam es zu sinnlosen Kämpfen, die aufgrund schlechter Führung zu verlustreichem Blutvergießen in den eigenen Reihen führten. Zu viele ihrer vasudanischen Brüder und Schwestern starben vor ihren Augen...
Com-Net-Eintrag über Qunars Ansichten (13. Februar 2401)

Sie brach im Folgenden mit der GTVR und wollte zurück zu ihrer Heimat. Sie kaperte Anfang Februar 2401 eine GTEP Hermes und entschloss sich, dem den VI nahestehenden Warg'u Kol'Gho anzuschließen. Hierzu steuerte sie den Asteroiden Sekh'eth an und wurde am 26. Februar von dem Kriegsschiff WK Ma'Lhejka aufgegriffen. Hier beantragte sie den Eintritt in das Freikorps.

Nach einigen Überprüfungen ihrer Person und Aufnahmetests gelang es Qunar, als Menfti eingesetzt zu werden. Sie gehörte seitdem dem 5. Menfti-Verband „Khurarr“ an und diente auf der WK Wakhar. Aufgrund guter Dienste fiel die Gefreite Qunar dem Kapitän Chul'Pa As'ham auf, welcher sie in der Folgezeit förderte. Qunar übernahm anschließend die Aufgaben einer Gruppenführerin. Als ihr Kompanieführer, Leutnant Khar'Ji, in den Ruhestand versetzt wurde, ernannte As'ham Qunar zur neuen Kompanieführerin und beförderte sie am 01.11.2401 zum Leutnant.

Am 28. März 2402 war sie als Kompanieführerin unter dem Kommando von Kapitän Hil Olgarf eingesetzt. Mit ihrer Hilfe gelang es, ein Exemplar der damals neu aufgekommenen GRCv Diomedes zu kapern. Das Beuteschiff wurde später WK Khre'Nasra genannt.

Nach der Zerstörung des Trägerschiffes WK Qu'rarh, bei welcher der Kapitän Warna'a Tighus ebenfalls schwer verletzt worden war, wurde von den Werften des Freikorps ein neuer Träger (WK Wakhar) gefertigt. Als neuer Kapitän wurde von dem Anführer des Freikorps, Warg am 4. Juli 2402 Qunar ernannt, wodurch sie erneut befördert wurde. Seither führte Qunar viele erfolgreiche Einsätze gegen die Feinde des Kol'Gho an. Sie behielt weiter engen Kontakt zu ihrem ehemaligen Vorgesetzten As'ham, mit dem sie am 3. November 2402 sogar die Schiffe tauschte. Während As'ham das Kommando über die WK Wakhar übernahm, übernahm Qunar das Kommando über die WK Kalarbia, einer Fregatte.

Am 22. Juli 2405 nahm Qunar den Anführer der Bismarck-Loyalisten, Erik von Bismarck, gefangen und übergab ihn an das VI.

Advertisement