Drifting Souls Wiki
Advertisement

Manuel Shathner war Sternenadmiral und Konsul im Galactic Commonwealth of Planets (GCP). Als das GCP 2388 durch sein Zutun zerfiel, gründete er das Galactic Terran-Vasudan Empire (GTVE), wo er als Sternenadmiral und Großkonsul auftrat.

Auszug aus dem Bericht des Militärhistorikers Gebh Kar über die Übernahme der Regierungsgewalt durch Sternenadmiral Manuel Shathner:
Am 23. November 2388 wurde das ehrwürdige Galactic Commonwealth of Planets in seinen Grundfesten erschüttert. Nach einer Serie vorausgegangener gegenseitiger Intrigen zwischen konservativen Kräften und Reformern wurde der Senat an diesem Tag durch den Oberbefehlshaber der Streitkräfte, Sternenadmiral Manuel Shathner, entmachtet. Shathner handelte mit Rückendeckung des Sicherheitsrates des Commonwealth und ermöglichte es dem Sternenadmiral, seiner neu geformten Regierung – mit ihm als Konsul an der Spitze – Legitimation in den Augen der einfachen Bevölkerung zu verleihen. Offiziell übernahm Shathner die Regierungsgewalt, um ein erneutes Zusammengehen des Commonwealth mit dem Sternenbund zu verhindern, deren Loyalität und Hingabe zu den Prinzipien des Commonwealth er sehr stark bezweifelte. Kritik im Senat, Militär und in der Bevölkerung wurden von den Unterstützern Shathners weitestgehend effektiv unterdrückt, auch wenn eine Revolte des Sternenadmiral Alexander Horn fast in einem vollständigen Bürgerkrieg geendet hätte, wenn Horn nicht von seinem Partner, Sternenadmiral Vadim Streljzov, verraten worden wäre. So gelang es den regimetreuen Kräften des Militärs, Horns Flaggschiff, die GCJ Capella, zu vernichten; Sternenadmiral Horn ist dabei offiziellen Quellen zu Folge getötet worden.
Rede des Konsuls Manuel Shathner vor dem Senat, in der er seine Pläne zur Errichtung des Galactic Terran-Vasudan Empire erläutert:
Meine lieben Mitbürgerinnen und Mitbürger,

sehr verehrte Senatoren,

Terraner und Vasudaner leben seit über 50 Jahren in friedlicher Koexistenz miteinander. Sie trotzten allen Widrigkeiten, die sich ihnen in den Weg stellten. Doch es ist mehr als friedliche Koexistenz. Seit nunmehr über 50 Jahren teilen die terranische und die vasudanische Spezies alles miteinander. Sie teilen Güter und Waren, sie teilen die Siege und Erfolge, sie teilen die Niederlagen, das Leid und sie teilen auch den Tod. Mittlerweile verbindet uns so viel mit unseren vasudanischen Brüdern, dass ein Leben ohne sie kaum mehr denkbar ist. Die terranische Spezies definiert sich auch durch ihre fortgesetzte Freundschaft und Kooperation mit den Vasudanern. Die Zeiten des Konflikts zwischen unseren Spezies ist lange vorüber und sie dürfen nie wieder zurückkommen.

Der verbrecherische Egoismus einzelner Individuen in den vergangenen 50 Jahren haben die GTVA und das GCP ein ums andere Mal in Bedrängnis gebracht, doch keiner hat es geschafft, diesen beiden Organisationen den Todesstoß zu versetzen. Das war allerdings auch gar nicht nötig. Denn während wir verbissen und verzweifelt gegen unsere äußeren Feinde kämpften, hat sich unter uns ein weitaus gefährlicherer Feind verbreitet. Seine Charakterzeichen sind Korruption und Selbstgefälligkeit, seine vielfältigen Namen sind die Namen all der Senatoren und Offiziere, unsere Brüder und Schwestern, die zum Sternenbund übergelaufen sind. Diese feigen und niederträchtigen Personen hätten das Commonwealth mit ihrer Verderbtheit fast in den Abgrund gestoßen. Sie hätten es beinahe geschafft, das Band zwischen unseren Spezies zu zerstören.

Und eben aus diesen Gründen werde ich jeden bekämpfen, der sich anschickt, das Bündnis aus Terranern und Vasudanern zu zerstören. Um die geeigneten Mittel bereit zu stellen, akzeptiere ich hiermit das Angebot des Senats, als Großkonsul auf Lebenszeit unserem Staat die Stärke zu verschaffen, die es braucht, um den Frieden zu erreichen, den es verdient. Denn bei einem bin ich mir absolut sicher. Sollte dieses Bündnis jemals auseinanderbrechen, wäre der Untergang unserer beiden Spezies gewiss. Denn die eine kann ohne die andere nicht überleben. All jenen, die ihren Teil zum Bestand dieses Bündnisses, dieser Waffenbrüderschaft, dieser Zivilisation beitragen wollen, reiche ich in aller Güte meiner Hand und lade Sie herzlich ein, diesen Beitrag zu leisten. All jene, die dieses Bündnis zerstören wollen, werde ich nur ein einziges Mal warnen. Überlegen Sie sich diesen Schritt gut, denn Ihnen werden die Kraft, der Mut und die Ausdauer zweier großartiger Spezies entgegenstehen. Ihnen wird das Galatic Terran-Vasudan Empire entgegenstehen.

NotrufWolfenstein

Der Notruf von Sternenadmiral von Wolfenstein nach dem Angriff des Sternenbunds

BerichtSternenbund

Bericht des Sternenbunds

Machtübernahme Wolfenstein

Machtübernahme durch Sternenadmiral von Wolfenstein

Mitte des Jahres 2391 befindet sich Shathner mit anderen GTVE-Führungskräften auf der GTI Arcturus, als diese vom Sternenbund angegriffen wird. Shathner kommt, gemeinsam mit Sternenadmiral S Szarth, Flottenadmiral Qebehut Semataui, Admiral Karenov und Konteradmiral McPhearson zu Tode.

Sein Amt wurde nach einiger Zeit von von Wolfenstein übernommen.

Advertisement