Drifting Souls Wiki
Advertisement
Lichthammer

Wappen des Hammer of Light

Fraktionen
Hauptfraktionen
Nebenfraktionen
Ehemalige Fraktionen
* = bei diesen Fraktionen können Loyalitätspunkte gesammelt werden.
* = bei diesen Fraktionen kann der Bau von Fraktions-Handelsposten angefordert werden.
* = bei der GTU siehe zu anforderbaren Handelsposten KaufhäuserDesWeltraums.

Der Hammer of Light (kurz HoL, zu deutsch Lichthammer) war eine rein vasudanische, fundamentalistisch Fraktion und Sekte, welche die Shivaner als Götter verehrte und so ewige Erleuchtung suchte. Sie kämpfte gegen jeden aus ihrer Sicht Nicht-Gläubigen egal ob Vasudaner oder Terraner. Der Hammer of Light ist bereits seit 2393 nicht mehr aktiv und gilt als endgültig zerschlagen.

HoLFraktionsübersicht

Fraktionsbeschreibung und -übersicht

Vorgeschichte[]

Den Hammer of Light gab es bereits in der Narration der Freespace-Computerspiele der 90er Jahre.

Die nachfolgenden Informationen basieren auf den Geschehnissen aus Freespace 1 und 2. Der HoL selbst entstand vor den Geschnissen in Drifting Souls 2, wenngleich es ihn möglicherweise bis heute gibt und ihre Geschichte so weiterhin fortgeschrieben wird.

Während des Großen Krieges (Erste Shivanische Invasion, Beginn im Jahre 2335) rebellierte eine Gruppe Vasudaner sowohl gegen ihre Artgenossen als auch gegen die Allianz mit den Terranern. Diese Gruppe bestand aus religiösen Fanatikern, welche das Altair-System eroberten und schworen, für die Ziele der Shivaner zu kämpfen. Die Anhänger des Hammer of Light waren fest im Glauben, dass die Menschheit untergehen und ihre eigene Spezies gereinigt werden würde. Die Zerstörung der SD Lucifer, dem shivanischen Flaggschiff während des Großen Krieges, raubte ihnen ihr religiöses Fundament.

Ein Teil des Hammer of Light wurde zu einer reinen Terrorbande, ein anderer Teil zog sich in die Tiefen des Weltraums zurück, um dort die alten Schriften zu studieren. Die Terroristen wurden nach Ende der Hades-Rebellion während der Operation Templar von alliierten Streitkräften vernichtet.

Während der Zweiten Shivanischen Invasion kam es nicht zu einem erneuten Aufflammen des Hammer of Light. Als mögliche Erklärung kann die Niederlage der Shivaner im Großen Krieg herangezogen werden, welche diesen den Ruf als unbesiegbare Vernichter nahm. Auch die rufschädigten Aktionen des Hammer of Light als Terrorbande, wie auch seine spätetere Vernichtung werden als Gründe für die nicht erfolgte Wiedergeburt gesehen.

Geschichte in Drifting Souls 2[]

HoL-Erstes-CN

Erster Com-Net-Eintrag des Hammer of Light

Die Wiedergeburt des Hammer of Light wurde am 24. Juni 2373 bekannt. Angeführt wurde die Fraktion von den NPCs HoL Imperius und HoL Sahael. Die Fraktion führte seit ihrem Bestehen einen erbitterten Kampf gegen jeden Nicht-Gläubigen, insbesondere aber gegen jeden Terraner. Ihr Ziel war es, die erneute Ankunft der Shivaner zu forcieren bzw. zu unterstützen.

HoLEnde

Der letzte Com-Net-Eintrag des Hammer of Light

Am 14. September 2393 gelang es der HoL, ein Knossosportal aktivieren und den Shivanern den Zugang zu den Lost Lands zu ermöglichen. Die HoL feierte dies als großen Sieg für ihren Glauben. Kaum gelangten die ersten shivanischen Schiffe durch das Portal, griffen sie alles und jeden an - auch die HoL selbst. Dies begründete vermutlich das Ende der HoL und es Glaubens an die Shivaner.

HoL heute[]

Eine feste Fraktion oder Organisiation des Hammer of Light exisitiert nicht mehr. Gelegentlich kommen einzelne (vasudanische) Siedler, Personen, Schiffe/Schiffsbezatzungen jedoch vor, die sich als Anhänger des HoL bezeichnen oder ihren Zielen nacheifern. Die Ideen des HoL sind somit nicht gänzlich ausgestorben, aber haben stark an Bedeutung verloren.

Bekannte Personen des HoL[]

Diese Liste ist nicht abschließend.

Personen aus Freespace[]

(leer)

Personen aus Drifting Souls 2[]

Bekannte Schiffe des HoL[]

Diese Liste ist nicht abschließend.

Schiffe aus Freespace[]

Schiffe aus Drifting Souls 2[]

(leer)

Bekannte HoL-Technologien[]

Folgende Technologien wurden vom Hammer of Light entwickelt:

Advertisement