Drifting Souls Wiki
Advertisement
:Hinweis: Der folgende Artikel beschreibt einen Gegenstand, eine Organisation, eine Person oder einen Begriff des Rollenspiels oder einen RPG-Artikel eines Spielers in Drifting Souls 2. Die Begriffe, Geschichten, Gegenstände und sonstigen hier gelisteten Informationen wurden von Siedlern und/oder NPCs zu Zwecken des Rollenspiels erfunden und ggf. auch später/nachträglich weiterentwickelt, ausgeschmückt oder um weitere Fakten und Beschreibungen ergänzt. Oftmals werden die hier aufgeführten Gegenstände, Begriffe, Geschichten etc. nur von bestimmten Siedlern, NPCs oder Gruppierungen genutzt und wiederum von anderen abgelehnt. Die folgenden Informationen können daher lückenhaft, widersprüchlich oder umstritten sein und können/sollen nur eine Hilfestellung zur Orientierung im Rollenspiel von Drifting Souls 2 bieten. Eine Übersichtsliste findet sich hier.
Jeder kann hierzu neue RPG-Artikel in diesem Wiki anlegen, auch und insbesondere über eigene Begriffe und Themen des eigenen Rollenspiels sowie über das eigene Spieler-RPG als solches. Es ist jedoch wichtig, die neuen Wiki-Artikel mit dieser Vorlage ({{RPG}}) zu versehen und sie in die Liste einzutragen.

Allgemeines

Ingame-ID:
4724

Das Correga Syndikat, benannt nach seinem Herkunftsplaneten Correga, ist eine terranische Gruppierung unter der derzeitigen Führung von Lady Azula (Machtergreifung am 06.11.2402). Als Nachfolgerin von Ray Holtappels bekleidet sie innerhalb des Neo Terranischen Bundes den Rang des Supreme Commander, innerhalb der NTF den Rang eines Flottenadmirals.

Geschichte

Die genauen Ursprünge des Syndikates sind in den Wirren der Flucht vor den Shivanern im Jahre 2398 verloren gegangen. Es existieren lediglich die Erzählungen der Überlebenden, auf die sich die Syndikatshistoriker beziehen können. Einig sind sich die Historiker, dass eine ursprüngliche Gruppierung, die sich später als Separatistisches Corregianisches Syndikat bezeichnete, zunächst der Allianz Xetorian Warriors anschloss, aus welcher heraus die Blood of Death hervorging. Während man bei den Xetorian Warriors noch eine kleine unbedeutsame Gruppierung war, die vorrangig mit ihrem eigenen Aufbau in Sh'Donth und Batra Karf beschäftigt war, wuchs diese innerhalb der Blood of Death zum gefürchtetsten Syndikat in den Lost Lands heran. Dieses Wachstum ist unter anderem auf Hinterlassenschaften der Galaktischen Defensiven Allianz und der League of irrespective Settlers in den neuen Heimatsystemen des Syndikats zurückzuführen.

Während der Zeit der Xetorian Warriors war der Großteil der Syndikatsbrüder und -schwestern noch gemäßigt und brach nur zu kleineren Raub- und Plünderzügen auf. Zu dieser Zeit konnte man sogar Vasudaner innerhalb der Crew der Flotten antreffen. Mit dem Wachstum des Syndikats und der anderen Mitglieder der Xetorian Warriors wuchs auch die Bedrohung durch mächtigere Feinde. So kam es, dass die junge Allianz mehrere schwere Niederlagen gegen Allianzen wie den Sternenbund oder Ruhrmetall erleiden musste und unter anderem die Siedlerschaft nicht bei der Verteidigung Chyrons gegen die Shivaner unterstützen konnte. Da bekanntlich gemeinsame Feinde Freundschaften hervorbringen können, kam es infolge dessen zu mehreren gemeinsamen Aktionen und Kriegen mit den Neo-Terranern (Neo Terranische Bürgerwehr und Neo Terranische Front) gegen die KSA und ihre Gefolgschaft. Die Anhänger des Syndikats übernahmen so die neo-terranische Gesinnung und flogen nunmehr unter dem Banner der NTF in die Schlacht. Dies führte unter anderem auch zur Neugründung der Blood of Death als radikalerem Zweig der Xetorian Warriors, da man sich innerhalb dieser nicht mehr auf einen gemeinsamen neo-terranischen Kurs einigen konnte. Durch den Abgang des neo-trranischen Arms der Xetorian Warriors schrumpfte diese Allianz und löste sich einige Zeit später auf.

Die Ära der Blood of Death ist geprägt von großen Schlachten und Invasionen im Kerngebiet der KSA. Veteranen im Kampf gegen die Shivaner, die die Flucht überstanden, erzählen von vielen ruhmreichen Taten im Namen der Neo-Terranischen Front, auch wenn diese aus politischen Gründen zunächst Abstand von den Angriffen der Blood of Death nahm. Unter anderem wird noch heute in Kneipen auf Sihnon und den anderen Asteroiden des Correga Syndikats davon erzählt, wie man beispielsweise die Breath of Death, das meist verfluchte und gefürchtete Schiff dieser Epoche - abgesehen von Shivanischen Schiffen - in seinem Heimathafen nach einer strategischen Meisterleistung der BoD-Führungsadmiräle stellen und vernichten konnte. Innerhalb dieser Ära wechselte auch immer wieder die Herrschaft über die KSA-Randgebiete in neo-terranische Kontrolle durch die Pionierkorps des Syndikats, welche den Regierungsanspruch der NTF dort mehrfach festigen konnte, wenn auch nicht für lange Zeit, da die Nachschubwege lang waren.

2398 begann mit dem Auftauchen shivanischer Kommunikationszentren die Invasaion der Shivaner, welche in der Flucht nach Eta Nebular endete. Während die Führungsriege und die Elite des Syndikats siegessicher in den Kampf gegen die Shivaner zog, bereitete Ray Holtappels, damals noch Fregattenkapitän und Berater der Syndikatsführung, die Evakuierung vor. Hinter verschlossenen Türen konnte er einige Admiräle und Schiffskapitäne überzeugen und damit das Überleben des Syndikats sichern.

In Eta Nebular angekommen und den Asteroidenring um Drorah als Heimat auserkoren, wählten die hochrangigen Admiräle, die mit ihm die Flucht angetreten waren, Ray zum Anführer des Syndikats. Dieser begann alsdann mit der Umstrukturierung des Syndikats und der Blood of Death gemeinsam mit den anderen Anführern der Blood-of-Death-Flüchtigen in eine Gildenstruktur, aus welcher die Guilds of Drorah hervorging, innerhalb derer man die Kartographengilde gründete. Fortan unter dem Namen „Corregianische Gilde der Kartographen“ bekannt, besann man sich auf die neue Aufgabe der Erkundung der neuen Heimat sowie angrenzender Systeme.

Jedoch sollte die Gilde schnell die Erfahrung machen, dass ihre neue friedlichere Haltung von alten Feinden als Schwäche erkannt und ausgenutzt wurde. Während man in der GoD den Kurs des friedlichen Aufbaus vorgab, rüstete der neu gegründete Medjai deutlich stärker auf und überfiel die Gilden. Nur dank des neuen Orbitalschutzschildes konnte eine Vernichtung verhindert werden. Nach dem Angriff des Medjai wurden die extremeren Admiräle innerhalb der Gilde lauter und Gespräche mit der Neo Terranischen Bürgerwehr führten infolge dessen zur Fusion der beiden Allianzen zum Neo Terranischen Bund. Intern immer noch in Gildenstruktur aufgestellt unter dem Dach des Neo Terranischen Bundes, gelang es Ray zum Supreme Commander aufzusteigen und seine Stellung innerhalb der Neo-Terranischen Front zu festigen. So konnten unter anderem während seiner Führung eine Manhattan-Station im Orbit von Drorah errichtet werden und die erste antaritbasierte Korvette entwickelt werden (NTCv Olmos). Die Bosch-Separatisten wurden in erbitterten Kämpfen auch gegen massive Störungen durch Vasudaner vertrieben und mehrfach konnte die Herrschaft über Theta Orionis und Rho Carinae errungen werden.

Im Zuge der bevorstehenden 4-jährigen Neuwahlen des Anführers der Gilde ergriff Lady Azula die Führung des zuletzt nur mäßig erfolgreichen und trägen Ray Holtappels die Führung. Unterstützt vom rechten Flügel des Rates berief sie sich auf die Ursprünge zurück und führte die Gilde wieder zum Syndikat zurück. Seitdem müssen Vasudaner wieder stärker um ihr Leben fürchten, da Azula eine deutlich härtere Gangart gegenüber den "Fischköppen" vorgibt.

Ziele Des Syndikats

Unter Führung von Ray Holtappels war das oberste Ziel die Erschaffung einer terranischen Heimat geschützt vor den Gefahren, die von Vasudanern und Schivanern ausgeht. Mit dem Machtwechsel änderten sich die Ziele dahingehend, dass es ihr nicht mehr ausreicht nur eine sichere Heimat für Terraner zu errichten. In ihren Augen ist für eine sichere terranische Heimat die Auslösung aller Nicht-Terraner zwingend erforderlich.

"Vasudaner taugen nur als Fischsuppe, Übungsziele für Flakschützen oder als piepende Boje. Selbst als Zwangsarbeiter sind sie nur kurz zu gebrauchen und müssen nach kurzer zeit in den Eisminen entsorgt werden, da ihr Gestank sonst unerträglich ist. Offenbar taugen sie nicht zur Arbeit in kalter Umgebung." (Zitat Lady Azula vor dem Rat der alten Gilde)

Advertisement