Drifting Souls Wiki
Advertisement
Die nachfolgenden Informationen basieren auf den Geschehnissen aus Freespace 1 und 2. Aken Bosch selbst kam in Drifting Souls 2 nie vor, wenngleich sein Wirken bis heute Auswirkungen auf das Rollenspiel hat.
AkenBosch

Admiral Aken H. Bosch ist bekannt dafür, dass er die Rebellion der Neoterranischen Front irgendwann im Jahr 2366 inszeniert hat. Er diente als einer der Hauptantagonisten von Freespace 2. Er wird als ein erfahrener Taktiker und Stratege sowie ein charismatischer politischer Führer beschrieben. Sein Hauptziel war es, der Menschheit eine neue Zukunft zu ermöglichen, was sich in seiner Vision von Neo-Terra manifestierte.

Biografie / Geschichte aus Freespace 2[]

Die Nachfolgende Biografie basiert auf den Geschehnissen aus Freespace 2. Aken Bosch selbst kam in Drifting Souls 2 nie vor, wenngleich sein Wirken bis heute Auswirkungen auf das Rollenspiel hat. Nach wie vor gilt Aken Bosch als Vorbild und Nationalheld der Neo-Terranische Front.

Bosch war während des Großen Krieges im Jahre 2335 Pilot der Galactic Terran Alliance (GTA) auf dem Kriegsschiff GTD Intrepid. Boschs Leistungen zu Felde waren herausragend, sodass er mehrfach ausgezeichnet und befördert wurde.

Nach der Vernichtung der SD Lucifer wurde er auf die GTD Krios versetzt. Hier erlebte er die Rebellion des Geheimdienstes Galactic Terran Intelligence (GTI) aus erster Reihe mit. Er selbst blieb jedoch, wie auch die restliche Besatzung der GTD Krios, der GTA loyal. Bosch überlebte als einer von wenigen die Zerstörung der GTD Krios durch die GTI. Er nahm nach seiner Versetzung auf die GTD Soyakaze an der finalen Schlacht gegen den Hades-Superzerstörer der GTI teil, bei welcher das Schiff eliminiert werden konnte.

Nach Abschluss dieser Mission wurde Bosch zügig weiter befördert. Dreißig Jahre später war er Admiral und Kommandant der 6. terranischen Flotte. Stationiert war diese Flotte im Sternensystem Polaris. Hier entwickelte Bosch seine Vorstellungen von einem „Neo-Terra“, einer Trost und Hoffnung spendenden Vision für die „Verlorene Generation“. Bosch sammelte viele Gleichgesinnte um sich und begann langsam aber sicher die wenigen Ruinen und Überbleibsel der Uralten zu erforschen. Ausserdem sicherte er die wenigen Überreste der GTI-Forschungen, vor allem was die Erkenntnisse über die Biologie und Technologie der Shivaner betraf.

Bosch rebellierte schließlich im Jahr 2366 gegen die zwischenzeitlich gegründete Galactic Terran-Vasudan Alliance (GTVA) und gründete die Neo-Terranische Front (NTF). Er war zu der Überzeugung gelangt das ein militärischer Sieg über die Shivaner unmöglich sei und das Ende der Menschheit nur eine Frage der Zeit sei. Deshalb wollte er mit den Shivanern Kontakt aufnehmen und eine Art Waffenstillstand und/oder ein Bündnis aushandeln.

Nach dem überwältigendem Sieg der Rebellen im Polaris-System schlossen sich auch Sirius und Regulus der NTF an. Bosch überließ die Kriegsführung seinen untergebeben Offizieren und konzentrierte sich weiter auf die Erforschung der Ruinen und Artefakte der Uralten. Seine Forschungen im Bezug auf die Technologie der Uralten und der Kommunikationstechnologie der Shivaner machten trotz der ersten Niederlagen der NTF rasche Fortschritte. Im Deneb-System lernte er endlich wie man die Subraumportale, die Knossos-Geräte, der Uralten aktivierte. Bosch gelang es, das Knossos-Portal im Gamma-Draconis-System zu aktivieren.

Bosch ließ die NTF Iceni bauen und brach mit dem Rest der NTF-Schiffe durch die alliierten Blockaden um durch das Portal zu fliegen. An Bord des Schiffes befand sich das ETAK-Gerät, eine Art shivanisches Funkgerät, mit dem er Quantenimpulse modulierte und an die shivanischen Schiffe übermittelte. Die Shivaner antworteten tatsächlich auf diese Funksignale und ließen die Iceni ungeschoren.

Im Nebel nahm Bosch Kontakt zu den Shivanern auf, um eine Allianz mit ihnen einzugehen. Boschs Experimente hatten das Interesse der Shivaner erweckt, doch beim ersten Kontakt kam es zu einem Massaker an der Iceni-Crew. Offensichtlich gab es grobe Missverständnisse während des Erstkontaktes. Bosch und ein paar andere Besatzungsmitglieder wurden von den Shivanern entführt. Niemand weiß, was aus ihnen geworden ist. Seitdem gilt Bosch als verschollen.

Während der Zeit als Oberbefehlshaber der Neo-Terranischen Front wurden unter Bosch etliche Kriegs- und Staatsverbrechen begangen, die entweder auf Befehl Boschs oder zumindest mit seiner Duldung geschahen. Zu seinen Kriegsverbrechen zählen, neben der grundsätzlichen Missachtung der Beta-Aquilae-Konvention, der Umgang mit vasudanischen Gefangenen/Soldaten/Zivilisten und die Ablehnung des Zivilstatus feindlicher Transporter und Einheiten durch Angehörige seiner Streitkräfte.

Bosch-Separatisten in Drifting Souls 2[]

Im Januar 2401 kam es zu einem Bürgerkrieg innerhalb der Neo-Terraner. Teile der Neo-Terraner hegten aus überwiegend unbekannten Gründen zunehmenden Widerstand gegen die alte Neo-Terranische Front.

Der Widerstand formierte sich zu den sogenannten Bosch-Separatisten, welche von einer Person angeführt werden, die sich selbst Jonathan Bosch nannte und sich als Sohn von Aken Bosch ausgab. Inwiefern diese Angaben korrekt sind bzw. waren, ist nicht bekannt.

Am 24. Oktober 2401 wurden die Separatisten in einem Kampf verheerend geschlagen und Jonathan Bosch floh zu einem unbekannten Ort.

Für weitere Details, siehe Artikel Bosch-Separatisten.

Advertisement